14.05.2018 - 1. Mannschaft, TOP-News, Facebook

« zurück
Vorherige Nachricht Nächste Nachricht
Montag, 14. Mai 2018

Interview mit David Langner: „Ein sportliches Großereignis für die Stadt“

Der neue Koblenzer Oberbürgermeister im Gespräch

Bild:
Foto: Sarah Reuther

Seit Wochen ist das Rheinlandpokal-Finale zwischen der TuS Koblenz und Rot-Weiß Koblenz in aller Munde. Auch der neue Koblenzer Oberbürgermeister David Langner fiebert der Partie entgegen. „Das Finale ist eine hervorragende Gelegenheit, den Sport als Aushängeschild für Koblenz zu begreifen“, sagt Langner im Gespräch mit unserer Homepage.

Ihr Terminplan dürfte so kurz nach Ihrem offiziellen Amtsantritt prall gefüllt sein. Den 21. Mai haben Sie sich aber sicherlich dennoch freigehalten, oder?

David Langner: Selbstverständlich! Das Finale ist für die Stadt ein sportliches Großereignis. Der Sieger spielt im DFB-Pokal. Seit früher Kindheit bin ich Fußballfan. Insofern freue ich mich sehr, bei diesem Spiel dabei sein zu dürfen.

Welche Erwartungen haben Sie an das Finale?

Langner: Toll wäre natürlich ein packendes Pokalspiel, spannend und mit vielen Toren. Dabei sollte es fair zugehen. Als Oberbürgermeister bin ich an diesem Tag neutral. Der Bessere soll gewinnen. Bekanntermaßen haben Pokalspiele ihre eigenen Gesetze. Hinzu kommt, dass ein Lokalderby immer besonders ist.

Der „Finaltag der Amateure“ bietet beiden Klubs die Gelegenheit, sich einem breiten Publikum zu präsentieren. Aber auch für die Stadt Koblenz dürfte die besondere Finalkonstellation eine einmalige Chance sein. Stimmen Sie dem zu?

Langner: Absolut! Wir wollen Sportstadt sein und durchaus mehr für die unterschiedlichen Sportarten, die Vereine und die Ehrenamtlichen tun. Das Finale ist einmal mehr eine hervorragende Gelegenheit, den Sport als Aushängeschild für Koblenz zu begreifen.

Sehen Sie die TuS Koblenz als einen Werbeträger für die Stadt Koblenz?

Langner: Die TuS hat insbesondere aus ihrer Zweitligazeit Fans weit über die Region hinaus. Und sie ist selbstverständlich ein Werbeträger. Aber es gibt zum Glück auch viele andere Vereine, die sich sozial und für die Jugend engagieren. Wir müssen die TuS und alle anderen dabei seitens der Stadt unterstützen.

Welche Verbindung haben Sie zum Fußball bzw. allgemein zum Sport?

Langner: Als kleiner Junge habe ich beim SV Pfaffendorf gespielt, allerdings wenig erfolgreich. (lacht) Trotzdem bin ich noch heute dort Mitglied. Fit halte ich mich mit Laufrunden an der Mosel oder im Stadtwald.

Bert Flöck, Ihr Kontrahent im OB-Wahlkampf, sprach davon, dass die Stadt Koblenz mehr Kunstrasenplätze braucht. Sehen Sie das ähnlich?

Langner: Ja, wir brauchen weitere Kunstrasenplätze, weil sie ganzjährig bespielbar sind. Da es aber auch mehr Naturrasenplätze gibt, brauchen wir für den Winter auch eine gewisse Anzahl an Tennenplätzen.

In Koblenz wird nicht nur Fußball gespielt. Auch andere sportliche Großveranstaltungen wie der Koblenz Marathon, das ATP-Challenger-Turnier Koblenz Open oder die Deutschland Tour mit Start am Deutschen Eck finden hier statt. Koblenz hat in sportlicher Hinsicht also einiges zu bieten, oder?

Langner: Ja, ich sage es gerne noch einmal: Koblenz ist eine Sportstadt. Das wird an den tollen Leistungen der Spitzensportler deutlich, aber auch an den vielen hochkarätigen Sportevents, die in unserer Stadt geboten werden. Auch im ehrenamtlichen Bereich bietet Koblenz eine unglaubliche sportliche Vielfalt.

Zurück zum Rheinlandpokal-Finale: Eine Koblenzer Mannschaft erreicht definitiv den DFB-Pokal. Welchen Gegner würden Sie sich für die erste Hauptrunde wünschen?

Langner: Den 1. FC Köln! Seit der WM 1982 mit Pierre Littbarski bin ich Köln-Fan. Außerdem hätten wir dann auch wieder ein Lokalderby.

Und das Spiel könnte dann auch tatsächlich im Stadion Oberwerth stattfinden? Keine Laufbahnsanierung, die dazwischen kommt?

Langner: Ja, das verspreche ich!

Die Fragen stellte Dennis Smandzich.

▪ Karten für das Rheinlandpokal-Finale am 21. Mai (12.30 Uhr) im Stadion Oberwerth gegen Rot-Weiß Koblenz gibt es zu den bekannten Öffnungszeiten in der TuS-Geschäftsstelle (Jupp-Gauchel-Straße 18). Am Donnerstag, 17. Mai, bietet die TuS zudem einen langen Verkaufstag an. An diesem Tag hat die Geschäftsstelle bis 19 Uhr geöffnet.

Vorherige Nachricht Nächste Nachricht